By your side-by Shingel

So hier noch eine brutale Fanfiction!

Kapitel 1

Hauptpersonen: Bill Tom und andere die im laufe der ff auftreten

Einleitung:

Bill und Tom leben zusammen mit ihrem Stiefvater
und ihrer Mum in einem noblen viertel in Berlin .Tom ist ein ausenseiter ,
fühlt sich oft allein gelassen .Eines Nachts als
er wieder spät nach Hause kommt passiert etwas schreckliches
was Tom bis heute nicht vergessen kann.Er hat ein Trauma
,denkt oft an diesen Tag an dem alles passierte.
Am anfang kommt eine kleine Vorgeschichte als das ganze geschah......
mehr sag ich nicht.....in der geschichte wird
es oft harten Sex zwischen verschiedenen Personen geben...das wars   ...udn ja ..nicht bill is der fiese auch wenns anfangs so aussieht


*BETTGEFLÜSTER* - Heute stribst du noch nicht


TOM


Vorgeschichte ( 2005 )

Ich lebe zusammen mit meinem 15 jährigen Zwillinsbruder Bill meiner Mum und ihrem
neuen Lover zusammen .Wir hatten Geld ,viel Geld und zeigten das auch an unserem
prachtvollen Anwesen .Um genau zu sein hatten wir ein großes weißes Haus mit großen
Fenstern und einen Garten mit englischem Rasen .Ich konnte nicht wirklich viel mit den
Geldscheinen anfangen die in Massen auf dem Konto meines Stiefvater ruhten.Ich zog mich
so oft zurück ,wollte nichts mit meiner familie zutun haben.Bill war ein Streber ,schrieb gute
Noten und wurde von allen geliebt.Er hatte schwarze Haare ,war geschminkt und wirkte
feminin.Dann war da noch Clarissa ,meine kleine verwöhnte und unaustehliche
Stiefschwester.Ihre braven blonden Zöpfchen wirken so brav und doch war sie für ihre 3
Jahre wahnsinnig hinterlistig.Seit unserer allerersten Begegnung hasste ich sie.Sie war wie
Bill ,bekam einfach alles während ich gehasst wurde.Ich war das assoziale Kind in der
Familie ,galt als ghetto junge und wurde nicht wirklich in die Familie miteinbezogen .Ich war
nicht sonderlich gut in der Schule, hatte Dreads und trug weite Klamotten .Da ich mich etwas
der Familie anpassen musste ,wie mein Stiefvater sagte ,kaufte er mir ständig neue
Markenklamotten ,steckte mich in sie hinein und war zufrieden .Das tat er alles nur weil er
Angst hatte das ich mit meinem Aussehen seinem Ruf schaden könnte und ihm in der
Karriere versauen könnte.Im gegensatz zu Bill hatte ich nur sehr wenige Freunde mit denen
ich mich immer Mittags am Bahnhof traf und einen Joint zog.Abends kam ich dann immer
föllig müde nach Hause ,wollte einfach nur noch schlafen .Doch am Freitag den 13 Februar
kam alles anderst wie Gewohnt.Meine Eltern waren aus dem Haus ,nur Bill und die kleine
Göre scheinen dazusein.Ich lief über den duklen Marmorboden und wollte in mein Zimmer
als ich das knarren einer Tür hörte.Langsam drehte ich mich um ,sah in das grinsende
Gesicht meines Bruders.Ich bekam e smit der Angst zutun .Auch wenn Bill noch so harmlos
wirkte wusste ich es doch genau .Er war föllig verrückt.Er hasste mich ,lachte mich wegen
meiner schlechten Noten meist aus .Er packte mich an den Schultern,schmiss mich in eines
der offenstehenden Zimmer welches sich als das meiner kleinen Schwester heraus stellte.Was
hatte er jetzt shcon wieder vor .Ich wollte aufstehen ,richtung Tür rennen und einfach
verschwinden doch da hob er seine rechte Hand ,grinste nur und streckte den
Zimmerschlüssel nach oben .Ich war zu geshcockt um irgendetwas zusagen ,war ausgeschaltet
.Mit einem Ruck landete sich auf dem Bett meiner Schester welches mir so hart erschien .Bill
setze sich auf mich ,riss mir mein Shirt vom Körper während er mir ein paar mal mit der
Faust ins Gesicht Schlug aber auch gleichzeitig so sanft war un dmich küsste.Dann war da
dieses klicken und mit einer geschickten Bewegung hatte mich Bill an den Eisenstäben des
Bettes mit Handschellen festgekettet.Bill ,zog mich aus ,schlug mich zusammen während ich
hilflos unter ihm lag und schrie. Das ganze sollte kein Ende nehmen bis er das hatte was er
eigentlich wollte.Irgendwann war ich föllig nackt .Es war 23.22 Uhr als Bill anfing langsam
seinen Hosenladen nach unten zu ziehen ,sich sein Shirt über den Kopf zog und mich ansah
.Dann war es soweit um genau 23 .35 Uhr zog er seine Boxer nach unten ,drängte sich
zwischen meine Beine und verpasste mir den ersten harten Stoß ,zu hart .Ich musste schreien
und war dennoch wie gelähmt ,konnte mich einfach nicht bewegen und lies dem Geschehen
freien lauf .Es war unfassbar wie hart Bill war ,immer härter meinen Körper
misshandelte.Er war 15 und vergewaltigte seinen eigenen Zwilling.Ich war stumm ,lauschte
Bills erregtem Stöhnen .Bill vergewaltigte mich ,tat mir weh und kam schließlich mit einem
wiederlichen kehligen Stöhnen in mir,spritze seine Flüssigkeit einfach so in meinen Körper.
,,Oh Ja ,im ficken bist du so unfassbar gut Bruderherz .Einfach zu gut mein Engel .” Hauchte er
in mein Gesicht und Küsste meine Hüfte.Ich weinte leise vor mich hin ,hatte meine Hände zu
Fäusten geballt.Danach zog er sich an ,ohne ein Wort .Ich heulte wie ein Schlosshund so
schrecklich hart hatte er mich gepoppt 23.44 Uhr war er fertig ,zog mir grinsend meine Boxer
an ,machte mich von den Gitterstäben los und spuckte auf mich,verschwand aus dem
abgedunkelten Zimmer.Es war vorbei ,endlich verpisste er sich .Er würde dafür Büsen
müssen ,irgendwann würde ich ihm genau so wehtuen .Es würde Schlimmer werden als jeder
noch so langsame Tot.Ich schloss meine Augen ,hatte zu viele Schmerzen um mein Gehirn
überhaupt einsetzen zu können.Womit hatte ich das verdient?Wieso vergewaltigte er mich
einfach so ?Ich wusste doch das er mich hasste ,das reichte doch .Ich hatte niemandem was
getan.Insgeheim hatte ich immer gehofft irgendwann mit Bill klar zukommen .Ich hatte nie
hass auf ihn ,mochte ihn trotz seiner ständigen Komentare gegen mich.Doch es würde sich
ändern,alles würde sich ändern.Ich würde allen wehtuen .......


( Bill ist diesesmal nicht wirklich der böse auch wenns anfangs gerade so rüber kam)

Kapitel 2

TOM ( 2007 so lebt er jetzt )

Ich war jetzt 17 Jahre alt .Das mit Bill hatte ich niemandem erzählt ,nicht meiner Familie und
auch nicht meinen Freunden.Ich versuchte mich einfach so gut wie möglich damals von Bill
fern zu halten was nicht immer ganz gelang .Noch an meinem 16 Geburtstag verschwand ich
von zu Hause, hatte nichts außer einen Rucksack und wohnte inzwischen zusammen mit Mike
,Rick und meinem aller besten Kumpel Spike zusammen in einer kleinen abgefuckten
Wohnung in der Nähe des Bahnhofs.Ich war seit der vergewaltigung anderst geworden .Ich
war so selbstbewusst ,lies mir von niemandem iregdnwas sagen und verdiente mein eigenes
Geld.Ich dealte mit Drogen wie Hasch,Koks,LSD oder auch Heroin.Ich selbst rührte aber
nichts davon an ,zog zwar ab und zu einen Joint aber sonst war ich föllig clean .Heute war ein
schöner sonniger Tag .Und wie jeden Abend saß ich mit meinen 3 Freunden gemütlich auf
dem bahnhosgeländer und sah hinab auf die rostroten Gleisen .Meine Füße baumelten hin und
her und mein Blick schweifte den alten ,besprüten Zügen hinterher ,welche schnell an uns
vorbeifuhren.Spike ,mein bester Freund war Drogenabhängig ,sah aber trotzem aus als wäre
er gesund.Er war eher der Skatertyp ,trug stachelgürtel und hatte denkelblonde Haare mit
brauen aufgegeelten Stränen .Also auf gut Deutsch bekam er jedes Mädchen wenn er es
haben wollte.Seine Augen leuchteten trotz den Drogen strahlend blau.Ich lehnet meinen Kopf
zurück ,zog an meinem Joint ,welchen ich mir gerade hinter die Lungen zog und sah
weiterhin auf das rostrote Metal .,,Und sollen wir uns jetzt einen Schuss drücken ?”Fragte
Spike in die Runde ,sah auch mich an .Ich wollte nicht ,das wusste er und er zwang mich auch
nicht Heroin zunehmen.Alle nickte ,sprangen vom Geländer und machten sich auf den Weg
richtung Bahnhofsklo.Ich flogte ihnen ,war immer bei Spike wenn er sich einen Schuss gab
.Alle verschwanden mit ihrem Besteck in eine der versüfften und bemalten Kabinen ,welche
man schon von weitem riechen konnte.Ich ging mit Spike ebenfalls in eine der Klos ,lehte
mich an die bemalte Wand und rauchte meinen Joint zuende während Peat seine Spritze
aufzog.Ich sah immer gespannt zu ,würde schon auch gerne einmal eine Nadel in meiner Ader
stecken haben.Spike sagte es wäre besser als jede rnoch so gute Orgasmus.Er schnürte sich
mit einem Band den Arm ab und stach sich mit der Nadel in einen unterarm .Leise keuchte er
auf ,drückte die Flüssigkeit in seine Ader und kniff dabei seine Augen zusammen .In solchen
Momenten hatte ich immer Angst einer der drei würde in den Kabinen zusammenbrechen
aber es ging immer alles gut.Spike zog seine Spritze ,steckte sie in einen der Mülleimer und
strich sich erschöpft mit dem Handrücken über die Strin.Er sah wirklich benebelt aus.als
hätte er eben.....einen Orgasmus.Er lehte sich nach hinten an die Klowand und sah mich
schwach lächelnd an .Ich schüttelte nur den Kopf und stampfte meinen Joint auf dem Boden
aus.Ich wusste nicht warum ich mich so zukiffte ,aber es tat einfach gut bevor ich mich heute
Nacht auf den Weg machte um neue Opfer zusuchen denen ich wehtat .Aber dazu später
mehr.Spike kam auf mich zu ,stolperte und lies sich in meine Arme fallen .,,Du has misch
gerettet .” Lallte er und hielt sich an mir fest .Spike war 4 Jahre älter wie ich ,was man ihm
aber keinesfalls ansah geschweigedenn anmerkte.Ich legte meine Arme um ihn da er
umzukippen schien .Das war anfangs immer so wenn sich das Heroin durch seinen Körper
zog.,,Isch hab disch lieb.”Keuchte er in mein Ohr und streichelte meine Wange.Kichern
Machte sich Spike an meiner Hose zuschaffen .Ich sah ihn an ,schüttelte meinen Kopf .Oh ja
was Drogen anrichten konnte.Auch ein Joint war nicht ungefährlich.Ich öffnete seinen
Nietengürtel ,lies ihn achtlos zu Boden fallen .Spike versuchte den Knopf meiner Hose zu
öffnen was er aber nicht schaffte.,,Och Tom ?” Jammerte er .Ich zog ihn an mich ,hauchte
ihm ein .,,Ich fang an .” in sein Ohr.Er grinste,küsste mich auf die Lippen,wurde so stürmisch
und machte mich heiß.,,Oh ihr habt es nötig “Lachte Rick laut und riss die Klotür auf .Wir
reagierten nicht ,küssten uns weiter,liesen unsere Zungen miteinander spielen und lauschtem
dem Schmatzen.Nach längerer Zeit fiel die Tür wieder zu und ich war alleine mit meinem
besten Freund.Spike war so verrückt .Lachend knierte ich mich vor ihn ,öffnete seine Hose
und zog sie nach unten .Übertrieben laut stöhnte Spike auf,fuhr mir durch die Dreads.Dann
blies ich eben bei meinem besten Kumpel,was sollte es?Es war doch nur ein Bahnhofsklo in
das alle zwei minuten ein wildfremder kam .Ich sah nach oben zu Spike ,grinse als ich seinen
benebelten Blick sah.Er war mein Kumpel ,ich mochte ihn und wenn er wollte das ich blies
,dann tat ich das auch ................
_________________
Kapitel 3

TOM

Er war mein Kumpel und wenn er wollte das ich blies dann tat ich das auch .Ich saß in der
Hocke vor ihm und sah nach oben .Mein Gott war Spike drauf .Ich fuhr mit meinen Händen
unter sein schwarzez enges Shirt welches mit Sternen bedruckt war.Oh ja Tom gibs deinem
besten Freund .Ich musste grinsen ,stand auf und schob sein Shirt nach oben .,,Ausziehen
Tom .”Hauchte Spike in mein Ohr und knabberte an meinem Hals.Ich hauchte ihm einen
Kuss auf die Lippen und drückte seine dünnen Hände nach oben an die Klowand ,drückte
fest seine Handknöchel zusammen .Das war doch verrückt ,so verrückt.Wieder musste ich
lächelt ,zog Spike sein Shirt über den Kopf und lies es einfach fallen .Also großer dann lass
mich blasen .,,Spike du wirst gefickt."Lachte ich auf.Ich fuhr mit meinen Händen seinen
durchtrainierten Bauch nach unten und ging wieder in die Hocke .Ich streichelte seine Hüften
,küsste sie und leckte über seine Hüftknochen .Er war braungebrannt ,hatte Muskeln und ging
dennoch nicht ins Fitnesstutio.Langsam ,mit Fingerspitzengefühl zog ich den Rand seiner Boxer
immer tiefer,küsste seine weiche Haut und sah wiede rnach oben .Wie viel Drogen musste ein
Mensch in sich haben um seinen Besten Freund zum Orgasmus zu lutschen ?Es war egal ,ich
mochte ihn und sah dabei kein Problem.Ich hauchte einen Kuss auf seinen Bauch bevor ich
seine Boxer föllig nach unten zog.Es war kompliziert in so einer kleinen kabine vor einem
Mann zusitzen.Ich sütze meine Hand an der Wand ab ,sah noch einmal zu Spike ,musste
grinsen und machte mich an die Arbeit.Langsam nahm ich sein besten Stück in den Mund
,saugte erst zärtlich daran ,streichelte ,,Ihn “ mit meiner Zunge .,,Tom....Gott !” Stöhnte Spike
auf ,fuhr mir durch meine Dreads und verhakte sich in ihnen ,kralte mich. Oh er wollte mehr .Ich
bewegte meinen Mund schnell,sehr sehr schnell ,wurde selber ganz geil von dem Gefühl meinem
Kumpel hier den Höhepunkt herbeizublasen .Ich musste grinsen wärend ich sein besten Stück
verwöhnte.,,Tom Ohja ich will dich verdammt ich will dich .”Keuchte Spike ,krallte seine
Rechte Hand in meine Schulter .Ohja es waren Schmerzen udn sie machten mich geil obwohl
ich all die Arbeit hatte .,,Tom gibs mir .”Er war so verrückt, so unendlich verrückt .Mein
Gott dann sollte er es doch haben .Ich biss zärtlich in seinen kleinen Freund ,wurde schneller
,lutschte und hielt mich inzwischen an seinen Hüften fest .Er drückte sein Becken fest gegen
meinen Mund .Ich musste leise keuchen ,krallte meine Nägel in seine Haut und hatte die
Augen zur Hälfte geschlossen .,,Tom ....ich komme....ah Kleiner du bist so perfekt.”Versuchte
Spike zu hauchen ,musste aber laut aufstöhnen .Sein Mund war zur hälfte geöffnet und es war
so unheimlich sexy wenn er sich mit seiner Zunge darüber strich .Ich saugte ,küsste das beste
Stück meines Kumpels .Wir merkten überhaupt nicht wie die Tür aufging und ein alter
Mann mit grauen Haaren entsetzt zusah wie den Schwanz eines Typen im Mund hatte .Ich
machte weiter ,blies solange bis Spike kam,ignorierte den alten sich wahrscheinlich selbst ins
Taschentuch wixxen wollte .,,Tom ....Babe du machst mich so geil .”Ich
lächelte in mich hinein .Spike drückte noch einmal sein Becken gegen mich ,krallte seine Nägel
in meine Schulter und Stöhnte laut meinen Namen welcher wie Nebel an mir vorbei Zog.Er
kam in meinem Mund.Das war ein richtiger Orgasmus und nicht der Dreck den Spike sich in die
Andern pumpte.Ich löste mich von Spike ,lies mich einfach nach hinten fallen und lag an der
Wand .Ich musste aussehen als hätte ich mir gerade eine Überdosis gespritz .Erschöpft
strich mir mit dem Handrücken über meine Lippen und spürte die feuchte klebrige
Flüssigkeit an meinem Mundwinkel.Spike zog sich seine Boxer nach oben und schloss seine
Hose ,kam dann zu mir nach unten und leckte das übrig gebliebene Zeug von meinem Lippen
,hielt dabei meinen Kopf in seinen Händen .Ich saß da ,war wie benebelt .Spike lies sich eben so
erschöpft neben mich sacken ,legte den Kopf in den nacken und starrte an die
gegenüberliegende Klowand.Noch einmal leckte ich mir mit meiner Zunge über die Lippen
und sah dann zu Spike.Unfassbar der Kerl .Er war dabei sich gerade einen neuen Joint
zudrehen .,,Lass doch bitte ja ?” Bat ich leise und fuhr mit meiner hand die Schriften nach die
an die Wände gemalt waren.Ich mochte Spike und die anderen zwei verdammt gerne und ich hatte
Angst das ich irgendwann niemanden mehr hatte.Morgen würde Freitag sein .Morgen Nacht würde
ich mich wieder auf den Weg machen udn kurz nach 23.30 Uhr würde es wieder passieren und
keiner meiner drei Freunde wusste wirklich wo ich war ..............
_________________
Kapitel 4

TOM

Mike ,Rick udn ich standen vor unserer besprüten und shcon total verkratzen
,dunkelgürünen Wohnungstür und warteten bis Spike endlich aufgeschlossen hatte.Ich war
sauer .Ich konnte Spike nicht davon abhalten sich wieder zu Spritzen .Ich war wütend .Es
war nicht mein Leben aber inzwischen machte ich mir sorgen .Ich riss Spike wütend den
Schlüssel aus der Hand udn schloss auf ,trat sauer in die Wohnung und schaute mich um
.Versüffter Holzboden , viele Zimmer und Saustall in der Küche .Ja so in etwa sah unser zu
Hause aus .Auf den ersten Blick war es ein durcheinander udn dennoch schien alles so als
hätte jedes teil seinen eigenen Platz .Ich sagte nichts zu den anderen ,verschwand einfach in
mein Zimmer und knallte die Tür hinter mir zu.Ich hatte ein kleines Zimmer .Ein Bett ,ein
Schreibtisch ,2 Schränke und ein Stuhl waren darin zu finden .Es war bequem .Die Wände in
einem zarten standbraun gestrichen.Ich lugte aus dem Fenster ,sah nach unten auf die Straße
.Das war so eine versüffte Gegend hier und dennoch fühlte ich mich wohl .Noch einmal sah ich
aus dem Fenster ,wollte sicher gehen das mich niemand beobachtete .Eigentlich war das nicht
möglich, da wir eine Dachwohnung hatten, aber es war mitlerweile routine.Irgendwann
würde ich Bill wieder treffen ,irgendwann .Ich hatte keinen Kontakt mehr zu Bill und wusste
dennoch alles über ihm.Wann ging er zur Schule ,wo war er um welche Uhrzeit ,wann hatte er
mit wem Sex ,wie verhielt er sich zu Hause ,nahm er Drogen ?All das wusste ich bereits .Ich
beobachtete ihn fast täglich ,schrieb mir auf was Bill tat .Ich machte fotos von ihm wenn er
sich umzog und lief oft unaufällig an dem Haus vorbei in dem ich früher auch gewohnt
hatte.Es war einfach eine Sucht ,ich musste alles von Bill wissen .Ich hatte Ordner in meiner
Schublade die nur von Bill handelten.In meinen Fotomappen waren nur Fotos von meinem
Zwilling.Ich war krank ,ja ich war krank aber was konnte ich dafür.Bill hatte mir das
angetan .Seit der Vergewaltigung bin ich so krank wie er.Morgen würde es soweit sein
,morgen würde ich durch die Stadt laufen und in versteckten Gassen das tuen was ich jeden
Freitag kurz nach 23 .30 tat .Ich musste grinsen ,so gut tat mir der Gedanke daran .Ich war
aufs Fensterbrett gelehnt und sah nach unten auf die Straße.Es waren so viele Kinder da
unten ,so viele.Ich musste traurig lächeln .Ich durfte nie Ball spielen weil der Rasen so teuer
war ,ich durfte nur golfen .Ich erhob mich aus der bequemen Lage und legte mich auf mein
kleines bequemes Bett.Gähnend schloss ich meine Augen ,lehnte mich zurück.Plötzlich ging
die Tür auf .Ich wusste genau wer es war .Niemand geringeres außer Spike kam in mein
Zimmer.Ich spürte wie er sich langsam neben mir auf dem Bett nieder lies und mich
ansah.,,Mh was ist los?” Fragte ich , öffnete meine Augen und sah in Spikes lächelndes
Gesicht.,,Kannst du das nicht lassen verdammt “Schrie ich ihn an und riss an seinem Shirt.Er
sollte aufhören sich mit Drogen vollzupumpen .Bald hatte ich gar niemanden mehr .,,Nur
einmal Tom ,spritz es dir nur einmal .”Es hörte sich fast so an wie ein Flehen .Spike hob
meinen Arm und legte eine Spritze in meine Hand .,,Tom ,bitte .Danach bist du ein neuer
Mensch .”Ich wollte nicht ,sah aber in Spikes Augen so etwas wie einsamkeit.Er hatte wie ich
keinen Menschen mehr.Sein Leben bestant aus Sex ,Drogen und Schmerz .Er ritze sich ab
und zu ,tat sich selber weh .Dann ging er manchmal anschaffen wenn er kein Geld mehr für
Drogen hatte und manchmal ,an ruhigeren Tagen lagen wir zusammen auf meinem Bett und
ich nahm ihn einfach in den Arm.Spike war fünf Jahre älter ,lies ich das aber nie anmerken
.Er sah aus wie junge 16 .Ich lächelte ihn an ,nahm das komische teil mit der silbernen Nadel
und sah sie mir an .,,Das ist wie sex Tom ,wie sex .”Grinste Spike ,nahm meinen Arm schob
meinen Ärmel nach oben ,fuhr mir sanft über meine Adern.Gut ich würde es machen ,einmal
und nie wieder.Ich atmete tief durch ,zog sie Spritze auf und stoppte wieder.,,Ich bin da Tom
.Das erste mal ist immer etwas Angst dabei .”Beruhigend drängte er sich an mich ,nahm die
Spritze und legte sie sanft an .Ich schmiss meinen Kopf in den nacken ,stöhnte auf als ich die
Nadel in meinem Arm spürte.Gott tat das weh .Die Flüssigkeit zog sich durch meinen ganzen
Körper ,durch alle Gelenke und Andern .Der Rausch war atemberaubend.Es gribbelte
,machte einen föllig geil.Ich stöhnte leise auf ,krallte meine Hände in das Bettlaken .Besser als
jeder Orgasmus ,viel besser.Spike sagte die Wahrheit es war so wahnsinnig.Ich war nicht
mehr in meinem Körper ,war ein Vogel der sich zum ersten mal wieder frei fühlen konnte.Ich
war so benebelt ,hatte einen Drogenrausch.Ich lies mich nach hinten fallen ,sah Spike
grinsend an .,,Willst du mit mir schlafen ?” Fragte ich lächelnd und bevor Spike überhaupt
irgendetwas sagen konnte zog ich ihn auf mich .......
_________________
Kapitel 5

TOM

Ich streichelte seinen Rücken ,sah ihn föllig benebelt an .Spike sagte nichts ,grinste nur und
schüttelte den Kopf.Wie ein kleiner Junge sah ich ihn an ,saugte an seinem nackten Hals.Er
war das gewohnt auf Komando Sex zu haben .Er stand nur manchmal am Bahnhofstrich um
genug Geld zu verdienen.Spike lag auf mir ,hatte den Kopf auf meine Brust gelegt und
sreichelte mit seinen Fingerspitzen über meine Oberarme.,,Soll ich dir einen blasen ?”
Flüsterte Spike leise in mein Ohr und küsste meine Schläfe.Ich erwiederte nichts ,drückte ihn
einfach mit sanfter gewalt nach unten .Spike kam schnell zur sache ,schob mein Shirt nach
oben und küsste meine Hüfte,öffnete meinen Hosenladen und zwinkerte mir zu .,,Ich habe
dich noch nie Stöhnen gehört kleiner .”Grinste mich Spike voller Freude an und zog meine
Hose nach unten,schmiss sie einfach in eine der Zimmerecken.,,Dann wird es höchste zeit
.”Lachte ich auf ,wartete bis er endlich anfing.Vorsichtig zog Spike meine Boxer nach unten
,streichelte mit seinen Fingern quälend langsam über mein bestes Stück und fuhr dann zwischen meine Oberschenkel.Ruckartig drückte
ich meinen Unterleib nach oben udn krallte meine Nägel in dem gelben bettlaken fest .Warme
volle Lippen fingen an,,Ihn “ auf und ab zu küssen und schließlich in den Mund zunehmen
.,,Ja ...schneller .”Stöhnte ich auf ,fuhr mit meinen Fingern durch sein blondes haar und
drückte mich ihm entgegen .Oh ja machte er das gut .Er blies hervorragend .Seine zunge glitt
über mein bestes Stück udn während Spike das tat hatte er seine Nägel in meinen Bauch
gekrallt.,,Spike gib mir mehr .....”Keuchte ich auf ,wollte von ihm zum Höhepunkt gebracht
werden .ES war so undnelich geil wie er vorging .Er luschte und saugte immer fester ,musste
selber leise aufkeuchen wärend er mein bestes Stück verwöhnte.,,Fick mich
verdammt.”Stöhnte ich wieder laut auf ,krallte meine rechte Hand in seiner Sculter fest.Er
war so gut ,so verdammt gut .Ich stöhnte seinen Namen ,drückte mein Becken mehr seinem
Mund entgegen .Qälend langsam leckte er übe rmeine mehr als steife erregung und biss
zärtlich hinein .Ich stöhnte laut auf ,krallte meine Nägel in seine Haut und kam zum
Höhepunkt,lies meinen Orgasmus genüsslich ausklingen und blieb erschöpft unter ihm
liegen.,,Du stöhnst besser als alle meine Freier zusammen .”Grinste Spike ,zog mir meine
Boxer wieder an und legte sich neben mich .Er war wie mein großer Bruder.Zwischen uns
war nicht und trotzdem mochten wir uns gegenseitig.Ich lächelte ihn an ,sah auf die
gebrauchte heroihn Spirtze auf dem Boden und verdrehte die Augen .Ich würde das nicht
mehr nehmen ,nur damit dealen .Spike gab mir immer die Drogen die ich Abends vertickte
und jeder bekam die Hälfte von den einnahmen.Die anderen zwei dealten ebenfalls und
behielten aber alles für sich allein .Eigentlich wollte ich gar kein Geld von den einnahmen der
Drogen ,aber Spike bestand darauf ,gab mir immer die Hälfte obwohl eigentlich alles ihm
zustand.,,Ich möchte das du morgen 40 Spritzen und 80 g Koks verkaufst kleiner .Kannst du
das ?” Fragte er leise und sah mich an .Ich nickte ,ich tat das immer für ihn .Morgen abend
würde ich dealen und danach würde die nacht erst richtig beginnen .Kurz nach 23.30 würde
es passieren ,genau wie jeden Freitag......
_________________
Kapitel 6

TOM

Müde öffnete ich meine Augen .Ich war in meine Bettdecke gerollt und sah mich verschlafen
um .Freitag .Ich hatte mir diesen Tag in meinem Kalender mit einem fetten Kreis
gekennzeichnet .Ich stöhnte leise auf und schlug die Decke von meinem Körper.Die Sonne
schien und die Vögel flogen vor meinem Fenster hin udn her .Seit Wochen hatte es nicht mehr
geregnet und ich fühlte mich als würde ich verglühen.Ich erhob mich von meinem Bett udn
ging mit Boxershort bekleidet aus meinem Zimmer .Mike und Rick saßen am Holzigen
Küchentisch und sahen mich beide grinsend an .,,Zwischen euch scheint es richtig heiß
herzugehen .”Ich fuhr mir mit dem Handrücken über die Stirn und schüttelte den
Kopf.,,Leck mich .Da läuft nichts .”Lachte ich auf und lief Richtung Kühlschrank .Wirklich
viel war darin nich zu finden.Bier ,gekühlte heroninspritzen und Gemüse was am
verschimmeln war .,,Na Kleiner .”Spike kam in die Küche getapst und schlug mir
freundschaftlich auf die Schulter.Ich lächelte ihm entgegen und nahm mir eine Tasse
Kaffee.Genüsslich sclürfte ich an dem braunen Zeug welches mir energie in den Körper
pumpen sollte.,,Du siehst verschlafen aus ,willst du drücken?”Spike drückte sich von hinten
an mich und ich spürte wie sein Zeigefinger über mein Oberarm strich.Ich schüttelte
energisch den Kopf.,,Nein verdammt ich will nicht.”Spike löste sich von mir und hob die
Hände.,,Sry man .War doch nie so gemeint.”Spike war ein guter Kerl.Er wollte mir nichts
böses.Ich machte mir ab undzu sorgen um ihn.Er nahm zu viel von all dem Zeug zu sich und
sah trotzdem gesund aus.Er hatte im gegensatz zu den anderen keine Augenringe und wirkte
immer fit.,,Gib mir die Drogen und ich hab ab .Ich hab noch was vor.”Ich hielt spike eine
Tüte vor die Nase und wartete bis er mir das Zeug gab.,,Du hast doch jeden Freitag was vor
und nie sagst du wo du hingehst .Du hast doch einen Schuss .”Schnörrte Spike und legte die
Drogen behutsam in die Tragtasche.,,Sag mir doch wo du hingehst man .Sonnst bist du auch
nicht so .Nur Freitags benimmst du dich wie ein gestörter.”Spike musste immer alles wissen
aber das ging ihn einfach nichts an .Es hatte mit früher zutun ,mit all den sachen die ich nicht
verkfraften konnte.,,Privat .”Lachte ich Spike an und ging schlendernd in mein Zimmer.Ich
hatte so lange gehscafen ,esr war berets shcon kurz nach 8 Uhr abend.Verdammt ich musste
mich beeilen.Ich zog alle möglichen Kleider aus meinem Schrank und suchte irgendwas
dunkles heraus.Dunkle Baggy ,schwarzes Shirt und schwarze Cap zog ich mir schnell über
,nahm die Tasche mit den Drogen und ging wieder au smeinem kleinen Zimmer.,,Pass auf
dich auf Kleiner.”Rief mir Spike aus der Küche zu .Ich nickte nur ,verschwand dann aus der
Tür.Langsamen Schrittes schländerte ich das versüffte Treppenhaus nach unten .Die Straßen
waren heute nicht sonderlich befahren ,vielleicht lag es an der Hitze die seit Wochen
anhielt.Ich hatte keien Angst von Polizisten aufgegriffen zu werden .Spike hatte gute
Kontakte zu der Polizei und passte auf das mir keiner zu nahe kam .Es gab selbst ein paar
Bullen di enicht von den Drogen wegkamen und bei Spike ab und zu Koks bestellten.Berlin
war eine Großstadt und es gab hier so gut wie keinen wo nicht schon mal Kontakt mit Drogen
aufgenommen hatte.Ich sah in den Himmel der langsam aber sicher Dunkelheit zum
Vorschein brachte.Ich mochte mein Leben und dennoch schein ich überhaupt nicht
zufrieden.Ich war im Park angekommen ,lief an den gewohnten Treffpunkt.Der große Braune
Baum .Ich lehnte mich gemütlich an den Stamm und wartete auf meine Kunden .Es musste
heute schnell gehen.Ich war spät dran.Es dauerte nicht lange da kam schon der erste Typ auf
mich zu .Er war groß ,verdammt groß .Hatte eine schwarze Jacke an und ich schätze ihn mitte
20.Ich sah unsicher um mich ,wollte sicher gehen das niemand da war wo uns sah.Er kam auf
mich zu ,blieb vor mir stehen und leckte sich über die Lippen.,,Verkaufst du auch deinen
Körper oder nur Drogen .”Grinste mich der Rieße an und zwinkerte mich an .Ich gab keine
Antwort.,,Schon gut .Heroin .”Waren seine leisen ,vorsichtigen Worte.Ich gab ihm die
Spritzen und hoffte darauf das er sich verzog.Er gab mir das Geld und verschwand
tatsächlich ohne mich weiter zu belästigen........
_________________
Kapitel 7

TOM

Ich lächelte in mich hinein .Ich hatte alles verkauft .Das ganze Koks ,alle Heroin spritzen
.Spike würde stolz auf mich sein .Ich lehnte mich an den dicken Baumstamm ,sah nach oben
in den dunklen ,sternebedeckten Himmel.,,Schönes Leben hast du Tom .”Hauchte ich vor mir
in den Nachthimmel.Leise rauschten die Blätter des großen Lindenbaumes hin und her
,wurden sanft vom Wind geschaukelt.Es war kurz vor 11 ,ich lag gut in der Zeit.Ich schloss
meine Augen ,lauschte dem pfeifen des zarten Windes welcher mich umhüllte.Ich dachte an
Bill,wie sehr er mir damals weh getaen hatte.Ich mochte Bill damals so gerne ,auch wenn er
mich zu hassen schien .Ich wollte ihn immer beschützen ,bekam aber nie die Chache da er
einfach stärker und Selbstbewusster war als ich .Irgenwann würde ich mit Bill reden ,doch
das war jetzt einfach noch zu früh für mich.Ich sah meinen Zwilling zwar jeden Tag indem
ich ihm heimlich hinterherschlich ,aber ich schien ihn doch irgendwie auf eine bestimmte art
und weise zu vermissen.Langsam öffnete ich wieder meine Augen ,musste verschlafen
aussehen.Ich lief durch den Park ,er war leer .Nur ein Paar einzelne Liebespaare scheinten
sich um die Zeit hirher verirrt zu haben.Ich wusste wo ich jetzt hingehen würde.Es war an der
Zeit das gewohnte Stadtviertel aufzusuchen.Ich sah mich zufrieden um ,genoss die warme
Nacht.Die Bäume wirkten in der Dunkelheit riesig und unendlich gefährlich ,selbst ich bekam
dabei eine Gänsehaut.Ich lief aus dem Park ,war in dem kahlen alten Stadtviertel
angekommen .Hier lebten größtenteils arme Leute mit vielen Kindern ,zu viele wie es mir
Schien .Ich lief durch die leeren ,mit müll versüfften Straßen und sah mich um .Die grauen
Häuser waren ungeplegt ,schienen zu zerfallen .Die Fensterläden waren eingeklapt und alles
sah verlassen aus .Mc Donalds Tüten wurden vom Wind wüber die leeren Straßen gefekt und
machte dabei leise ,kaum hörbare knittergeräusche.Da waren sie ,die kleinen Jungs und
Mädchen die gegenseitig Drogen tauschten.Gerade mal zwischen 12 und 25 und schon so
kaputt.Tiefe Augengringe zogen sich unter ihren Augen ,und allgemein wirkten sie so
unglücklich.Ein paar mussten mich kennen ,rannten davon und liesen den kleinen Jungen
ganz allein zurück.Ich schätze ihn mitte 13 ,ging langsam auf ihn zu .,,Na ?” Total verkifft sah
mir der Junge mit den schwarzen Haaren ins Gesicht und reagierte nicht auf meine
Worte.,,Was ist denn los ?Kannst du nicht reden ?”Fragte ich ,strich ihm über sein Gesicht.Er
war hübsch .Es war alles ruhig.Das Viertel war klein und einsam .Niemand kam nach 9 noch
auf die Straßen ,auser es waren die kleinen die für ihre Eltern drogen vertickten.Der Junge
fing an zu lächeln ,stand auf .,,Willst du was kaufen .”Total vernebelt sah er mich an .Ich
nahm ihn an der Hand und sah ihn dabei an ,lief mit ihm die Straßen umher udn verschwand
ganz unauffällig in einer total abgelegenen Gasse.,,Ich will dich *SPAM* Automatische Zensur kleiner.Nicht mehr
.”Flüsterte ich in sein Ohr und drückte ihn an die wieerliche Wand an der Das Wasser der
kaputten Rohre nach unten tropfte.Er sah mich ängstlich an ,versuchte seine Hände gegen
mich zu drücken.,,Nicht schreien .Du bist doch ein braver Junge oder?Das bist du doch .Das
macht alles Spaß mh .”Ich küsste seine Strin ,strick ihm seine schwarzen Haare aus dem
Gesicht.,,Wie heißt mein Opfer denn ?”Ich lächelte ihn an ,musste so kalt aussehen .,,Lysander
.”Sagte der Kleine Sofort ,ein Junge der gerade mal 3 Jahre jünger war als ich.Ich fuhr ihm
zwischen die Beine,war bereit .Es war 23 .22 Uhr .Gneau wie damals bei Bill und mir.Ich zog
meinen Hosenladen nach unten ,dräge den Jungen so an die Wand das er mit dem Bauch an
die kalten Steine gepresst wurde.23.35 Uhr würde er mich das erste mal zu spüren
bekommen .Gegau wie damals,wie bei Bill und mir....
_________________
Kapitel 8

TOM

Ich stand dicht hinter dem Jungen ,drückte den Körper an die wiederliche Wand.Der Junge
gab keinne Laut von sich ,biss gewaltsam auf seinen Lippen hin und her .Mit der einen Hand
zog ich meine Hose ganz nach unten ,war nackt .Mit der Anderen Hand drückte ich den
hilflosen Körper immer festern an die kalte Steinwand.Es war so weit ,ich sah auf die große
Kirchenuhr die mittem im Herzens Berlin lag .Man sah sie von überall .Von jeder Ecke
,jedem Park und von jeder noch so kleinen dunklen Gasse.Der Junge war nackt ,hatte die
Augen geschlossen .Meine Hände wanderten seine Seiten nach unten und ich sah noch einmal
in den Himmel .,,Verzeih mir Gott.Vergib mir meine Sünden .”Ich schloss die Augen ,drückte
mich in den Körper des Jungen .Drang hart ein ,so verdammt hart und stöhnte dabei laut
auf.Er würde genau so leiden müssen wie ich damals .Ich war genau so unschuldig und musste
trotzdem leiden.Ich stieß zu ,schloss meine Augen und leckte mir über die Lippen .Ich
vergewaltigte ein Kind und fühlte mich so unfassbar gut wenn ich jedesmal erneut dieses
kleine wimmern der Kindern hörte.,,Du bist gut .”Schrie ich vor erregung ,musste immer
wieder tief Luft holen .Es war so wunderschön zu wissen welche Schmerzen die Kinder im
moment hatten .Wie sich die Stöße durch jede ihrer Körperfasern zog .Ich krallte meine
Hände an seinen Hüften fest ,drückte mich immer mehr udn immer festern in den unterleib
.,,Bitte aufhören .....bitte.”Jammern.Dieses kleine wiederliche Jammern machte mir nichts
mehr auf.Bill hatte damals auch nie aufgehört.,,AHHHHHH Kleiner du bist so gut.......drück
dich nach hinten .....du bist geil ,unfaaabar geil .”Stöhnte ich in das Ohr des schwarzhaarigen
und musste dabei grinsen .Ich warf meinen Kopf in den nacken ,krallte mich in den Bauch
des Kleinen und stöhnte auf ,drückte mich härter in ihn und kam irgendwann wie Bill zum
Höhepunkt .Ich nahm absichtlich nie Kondome,wollte das es wehtat wie es mir damals
wehtat.Ich hatte nur 3 Minuten gebraucht um zu kommen .Ich löste mich aus dem Körper
des schwarzhaarigen und schloss meine Hose.Ich wusste wie sehr es ihm wehgetaen hatte und
jedesmal wenn das ganze vorbei war tat es mir so schrecklich leid.Fertig angezogen sah ich
auf den Jungen der immernoch ohne Hose an der Wand lehnte und die Augen geschlossen
hatte.,,Mein Papa macht das auch immer mit mir .”Flüsterte er ganz leise .Ich ging auf ihn zu
,kniete mich vor ihn und schloss seine ,ihm viel zu große Hose .Dann stan dich auf ,sah in den
Nachthimmel der von Sternen erhellt war und lauschte dem Plätschern der defekten Rohre.Es
war vorbei .,,Mein Papa macht das auch immer mit mir .”Flüsterte der Junge wieder.Er war
föllig auf Drogen ,würde die Schmerzen erst Spüren wenn er nicht mehr im Drogenrausch
war .Ich machte das was ich immer tat ,fummelte in meienr weiten Hosentasche umher in der
auch das verdiente Geld der Drogen war und zog mein Taschenmesser hervor.Ich nahm den
Jungen von hinten ,als würd eich ihn ein zweites mal *SPAM* Automatische Zensur .Dann öffnete ich das Messer
geshcickt mit einer Hand und drückte den Kopf des Jugen zurück ,hielt ihm die Silberne
Klinge an den Hals.Die silberne Klinge ,auf der mir jedesmal Bills Gesicht erschien ,wie er
mir erschien und mich auslachte.Es sollte vorbei sein ,jeder sollte ihn ein letzes mal in der
klinge sehen ,den Menschen der mir so wehtat......
_________________

Gratis bloggen bei
myblog.de